TIPPS für Trip nach Texas

Wer eine Reise tut, hat was zu erzählen. Ja, insbesondere denjenigen, die nach mir dorthin fahren.

Distanzen

Die USA sind groß - Texas auch. Daher sind Distanzen nicht zu unterschätzen. Alles, was auf einer Karte nah aussieht, ist es für deutsche Verhältnisse nicht wirklich.

 

Zum Vergleich: Die Fläche von Texas ist fast doppelt so groß wie die Deutschlands. Die Städte sind eher Flächen-Städte. So hat San Antonio als zweitgrößte Stadt in Texas zwar weniger als die Hälfte der Einwohner Berlins, dafür aber ca. 15 % mehr Fläche.

 

So kann es sinnvoll sein, Zimmer nahe der Dinge zu buchen, die sie besuchen wollen, um Zeit zu sparen.

Wetter

Texas = Sonne und Wüste? Kann sein, aber nicht das Texas, das ich kennenlernte.

 

Texas ist der Staat mit den meisten Orten mit den höchsten durchschnittlichen Wind-Temperaturen. Außerdem sollte man darauf vorbereitet sein, dass es einige Tage in Folge zu sehr schweren Regenfällen kommen kann, die auch massiv den Verkehr beeinträchtigen.

Geben & Nehmen

"You will get, what you give" oder


Sprache

Einige behaupten, dass Texaner nicht zu verstehen sind. Ganz ehrlich - ich hatte nicht einen, den ich nicht verstand und auch keinen, der sich nicht Mühe gab, mich zu verstehen.

Vielleicht gibt es den "texan accent". Ich habe keine Probleme gehabt.

Verkehr

Bei der Fläche ist klar, dass das Auto das Fortbewegungsmittel schlechthin ist. Deshalb hat auch jeder eins und fährt es auch - und zur Rush-Hour auch alle zur selben Zeit. Daher sollte man insbesondere in den Städten morgens und abends viel Zeit und Geduld einplanen.

Sprit ist im Vergleich zu Deutschland deutlich preiswerter gewesen. Kein Wunder im Land der US-Ölbarone. Dafür sind Parkgebühren in den Städten nicht zu unterschätzen.

N.N.

Text